Litumbandyosi

Neue Schwestern-Station in Litumbandyosi


Das Schwesternhaus ist im Entstehen.

Anfang des Jahres 2015 hat sich die Kongregation nach reiflicher Überlegung entschieden, sich auf Bitten des Bishops John Ndimbo in seiner Diözese Mbinga/Tansania anzusiedeln.

Zusammen mit dem Verein PAMOJA der Pfarrei Glattbach-Johannesberg, der die Partnerschaft mit der sehr armen Pfarrei Litumbandyosi gestaltet, wird zurzeit ein Schwesternhaus gebaut. Ein Kindergarten ist noch in Planung. Das gesamte Vorhaben wird von der Diözese Würzburg stark unterstützt und erfährt höchste Priorität bei Bishop John Ndimbo.


Der Bereich neben dem Schwesternhaus
wird planiert, dort soll ein Kindergarten entstehen.

In einer der ärmsten Regionen Dienst zu tun, entspricht dem Charisma der Erlöserschwestern. Durch die Einrichtung eines Kindergartens und die damit angebotene Bildung der Kinder, können bessere Lebensperspektiven eröffnet werden.

Bereits im letzten Jahr wurden die entsprechenden Grundstücke erworben. Auf dem über 4 ha großen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche und Schule gelegenen Grundstück, wird das Schwesternhaus errichtet. In einiger Entfernung liegt eine weitere 20 ha Fläche, die bewirtschaftet werden soll und zur Kostendeckung beitragen wird.


Im Januar 2017 waren Sr. Tadea,
Sr. Hermana und Franz Alig
von PAMOJA zu Besuch in Litumbandyosi,
um sich ein Bild vom Baufortschritt zu machen.

Die Gegend von Litumbandyosi ist überwiegend katholisch, deshalb soll das Schwesternhaus auch eine Einrichtung für die Berufungspastoral der Kongregation werden. Es ist beabsichtigt, Katechetinnen zu beauftragen, die die christlichen Gruppen vor Ort unterstützen und die Menschen auf ihrem Glaubensweg begleiten sollen.