Kitere

Kitere


Armselige Lehmhütten

Überglücklich sind die Familien in dem vergessenen Dorf Kitere, einem Ort, in dem es außer den armseligen Lehmhütten nichts gibt. Denn die ersten 37 Kinder sind in den neuen Kindergarten eingezogen und können nun Grundkenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen erlernen. Viele Kinder warten noch auf einen Platz zum Lernen.

 

"Wo finden wir einen Platz zum Lernen?"

Der Brunnen, der für die Menschen Trinkwasser brachte, ist ausgetrocknet. Tiefere Bohrungen, um auf Grundwasser zu stoßen, könnten die Wasserversorgung der Menschen und unserer Farm gewährleisten. Noch haben wir nicht die finanziellen Mittel, um die teuren Bohrungen durchführen zu lassen.

Für unsere Armen und für die eigene tägliche Versorgung haben wir in unseren Kommunitäten, wie auch hier in Kitere, auf einer Farm mit Gemüseanbau und Viehhaltung begonnen.

 
 

Ein gesicherter Kindergartenplatz
 

Tiere auf der Farm